(function() { var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true; ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js'; var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s); })();
Titel_OV_10-03-2018_3

Gegenwärtige Ausgangslage in Deutschland

Die gegenwärtige Flüchtlingskrise, stellt für Deutschland und ganz Europa eine kaum zu überblickende Herausforderung dar, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Im Herbst 2015 wurde kurzfristig eine nahezu euphorische Willkommenskultur mit Teddybärchen und Selfies mit Kanzlerin konstruiert. Wenn sich nachdenkliche Stimmen zu dem unkontrollierten Einströmen von Leuten, die man als angebliche syrische Kriegsflüchtlinge feierte, meldeten, wurden sie augenblicklich von den Meinungsführern des Mainstream verteufelt und als Rechtsextreme oder gar Nazis stigmatisiert. Ihre Mails wurden Internet zensiert und entfernt. Trotz aller Propagandabemühungen kippte die Stimmung, weil entgegen der offiziellen Lesart die Mehrheit der Immigranten weder eine Berufsausbildung noch die Fähigkeit besaßen in ihrer arabischen Muttersprache zu lesen und zu schreiben. Frau Merkel und ihr im Grunde tief verlogenes Entourage haben Deutschland und Europa auf einen Weg gebracht, der – wenn nicht noch mit Anspannung aller Kräfte eine Kurskorrektur vollbracht werden kann – geradewegs in eine furchtbare Katastrophe führt. Wir werden in naher Zukunft eine Menge Schwierigkeit zu bewältigen haben, wenn wir mit Elan die schlimmsten Folgen linksgrüner Merkelpolitik korrigieren. Anders als Frau Merkels unser Land mit der ungeheuer beleidigenden Floskel „ wir schaffen das“ Preis gegeben hat, werden wir uns mit Mut und Zuversicht unser Land zurückholen.

Mit reiner Abschottung werden wir wegen der Hindernisse, die uns im Land und außerhalb unseres Landes dazu in den Weg gestellt werden, das Problem nicht lösen können. Die gleiche Summe, die wir wegen der Migranten irgendwelchen Haien im Inn- und Ausland in den Rachen werfen, können wir die Hilfe für die tatsächlich Bedürftigen in deren Ländern praktisch verhundertfachen!

Dazu müssen wir uns selbst informieren und uns nicht auf die Informationen des Merkelsystems verlassen.

Die AfD erscheint vielen nur als Mahnerin einer Politik, die gescheitert ist. Ursache sind die ideologischen Verirrungen zum Nachteil Deutschlands und Europa. Frau Merkel hat vor Jahren die Führung einer Partei übernommen, die ihren Ursprung und ihre Grundwerte aufgegeben hat. Ohne Not hat sie das Links-Grüne Spektrum ihrer Vorsitzenden und späteren Bundeskanzlerin über-nommen. Eine SPD, deren Führung den Wert des genialen Schachzug ihres Bundeskanzlers mit der Agenda 2010 nicht kommunizieren wollte oder vielleicht auch nicht konnte, verlor ihren Führungsanspruch an die CDU, die sich von der Politik Kohls oder gar Adenauers schon meilenweit entfernt hatte.

Eine Frau als Bundeskanzlerin war für viele unserer Meinungsmacher schon ein Wert an sich, den es zu bejubeln galt. Niemand fragte nach ihren politischen Zielen…

Wir werden uns daher in nächster Zeit in loser Folge mit Einzelheiten beschäftigen, die das Ziel haben, vor allem den jungen Afrikanern partnerschaftlich die Möglichkeiten geben, in ihren Ländern eine eigene Wertschöpfung zu schaffen und damit für sich und ihr Familien eine Zukunftsperspektive zu erreichen.

Nach der These, wer die Geschichte nicht kennt, muss sie wieder durchmachen, beginnen wir mit den Ursachen, die letzten Endes dazu führten, einem ganzen Kontinent die Zukunft zu nehmen, die stärkeren Bewohner an Europa zu verlieren und die Schwächeren sich selbst zu überlassen. Ein ausgebluteter Kontinent wurde zum Spielball einiger internationaler Großkonzerne, die in einer Art und Weise sich über die Reichtümer afrikanischer Wälder bzw. afrikanische Bodenschätze hermachen, die frühere Kolonialherren vor Neid erblassen lassen. Dazu wurden kleine Stammesfehden oder Streitigkeiten religiösen Ursprungs zu Bürgerkriegen angefacht, um die Produkte der Waffenindustrie in Afrika loszuwerden.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook